Holzpelletinformationen - Nützliche Informationen zu unseren Holzpellets - Energieholz Vest

Nützliche Informationen zu unseren Holzpellets

Holzpellets sind stäbchenförmige Holzpresslinge mit Durchmessern von 6 bis 25 mm. Als klimafreundliche, CO2-neutrale Alternative zu Öl- und Gas werden Holzpellets als Brennstoff in vollautomatischen Feuerungsanlagen in Leistungsklassen ab 10 kW für kleine und moderne Einfamilienhäuser in NRW bis hin zu einigen MW für dezentrale Wärmekraftwerke eingesetzt.

Herstellung von unseren Holzpellets für NRW

Die Produktionsstätten für Holzpellets befinden sich meist in der Nähe von Sägewerken und anderen holzverarbeitenden Betrieben, wo viele Holzspäne anfallen. Auch in NRW befinden sich einige Standorte. Um die Spänen vor Ihrer Verpressung auf die notwendige Restfeuchte zu reduzieren, müssen sie zunächst getrocknet werden. Idealer Weise steht hierfür industrielle Abwärme zur Verfügung. Meist wird Sie jedoch durch die Verbrennung von Biomasse erzeugt.

In einer Pelletpresse werden die Spänen dann zu Holzpellets geformt. Das Material wird unter hohem Druck durch eine Rund- oder Flachmatrize mit vielen 6- oder 8 mm Bohrungen gepresst. Durch den Druck entsteht zunächst viel Wärme, wodurch sich das natürlich im Holz enthaltene Lignin verflüssigt und als Bindemittel fungierten kann. Beim Austreten aus der Matrize kappt ein Abstreifmesser die entstehenden Pellet-Stränge auf eine gewünschte Länge zwischen 10 und 30 mm.
Der Energieaufwand bei der Pelletherstellung beträgt bei Verwendung von trockenem Restholz ca. 2,5-3 % der in den Holzpellets enthaltenen Energie. Wenn das Holz vor der Pelletierung noch getrocknet werden muss, kann die insgesamt benötigte Energie zwischen 3 und 15 % betragen.

Eigenschaften und Normungen von unseren Holzpellets für NRW

Holzpellets sind aktuell durch die europäische Norm „EN 14961 „Feste Biobrennstoffe – Brennstoffspezifikationen und -klassen" genormt. Grundsätzlich unterscheidet man hier in Holzpellets für die industrielle Verwendung und jene für Kleinfeuerungsanlagen.

1. Holzpellets zur industriellen Verwendung (DIN EN 14961-1) 

Holzpellets werden hier in fünf Größenklassen und zwei Wassergehaltsklassen M10 und M15 eingeteilt. Außerdem werden Vorgaben zum Aschegehalt, dem Heizwert Hu der mechanischen Festigkeit, u.U. Gehalt von Additiven, dem Feingutanteil, der Schüttdichte sowie Werte für Schwefel- (S), Stickstoff (N) und Chlorgehalt (Cl) festgelegt und klassifiziert.

Größe  

Durchmesser 

Länge  

Wassergehaltsklasse

Wassergehalt

D06

6 ± 1,0 mm

3,15 - 40 mm

(max 1% 45 mm)

M10

max. 10 %

D08

8 ± 1,0 mm

3,15 - 40 mm

M15

max. 15 %

D10

10 ± 1,0 mm

3,15 - 40 mm

 

 

D12

12 ± 1,0 mm

3,15 - 50 mm

 

 

D25

25 ± 1,0 mm

10 - 50 mm

 

 

 

2. Holzpellets zur nichtindustriellen Verwendung (DIN EN 14961-2)

Zur nichtindustriellen Verwendung werden nur die Größen D06 (6mm) und D08 (8mm) in der Wassergehaltsklasse M10 eingesetzt. Die Schüttdichte der Holzpellets muss mindestens 600 kg/m³, der Feingutanteil darf höchstens 1 %, der Additivgehalt höchstens 2 % betragen. Es sind drei Eigenschaftsklassen festgelegt. Holzpellets der Klassen A1 und A2 sind aus erntefrischem Holz oder chemisch unbehandelten Holzrückständen hergestellt. Holzpellets der Klasse A1 sind aus Material mit geringem Asche- und Stickstoffgehalt, bei A2 -Holzpellets mit geringfügig höherem Asche- und Stickstoffgehalt. Zur Produktion von Holzpellets der Klasse B können auch Industrie-Restholz und Gebrauchtholz eingesetzt werden.

Eigenschaft

Klasse A1

Klasse A2

Klasse B

Aschegehalt

A 0.7

max. 0,7 %

A 1.5

max. 1,5 %

A 3.0

max. 3,0 %

Stickstoffgehalt

N 0.3

max. 0,3 %

N 0.5

max. 0,5 %

N 1.0

max. 1,0 %

Festigkeit

DU 97.5

min. 97,5 %

DU 97.5

min. 97,5 %

DU 96.5

min. 96,5 %

Heizwert

Q 16.5

16,5–19 MJ/kg

Q 16.3

16,3–19 MJ/kg

Q 16.0

16,0–19 MJ/kg

  

 Qualitätssiegel für Holzpellets: ENplus und DINplus

     

Die Gütesiegel ENplus und auch EN B werden durch nationale Holzpellets-Verbände vergeben. Die Anforderungen an Holzpellets für die Siegel ENplus-A1, ENplus-A2 und EN-B entsprechen grundsätzlich den entsprechenden Qualitäten der Norm EN 14961-2, jedoch sind zusätzlich Ascheerweichungstemperaturen vorgegeben. Für die Qualität B wird die Verwendung von chemisch behandeltem Holz ausgeschlossen.

Bis 2011 war in Deutschland für Holzpellets die Norm DIN 51731 maßgeblich. Durch die Zertifizierung DINplus kam es zu einer Vereinheitlichung, von Normungen in Östereich, der Schweiz und Deutschland, in der die jeweils höheren Anforderungen der nationalen Normen als Grenzwert festgelegt wurden.

Grenz- und Kennwerte für Holzpellets laut DINplus:

• 5–6 mm Durchmesser, 8–30 mm Länge

• Wassergehalt geringer 10 %
• Asche weniger als 0,5 %
• Schüttdichte 650 kg/m³; Materialdichte größer als 1,12 kg/dm³
• Holzpellets bestehen zu 100 % aus Holz
• Holzpellets sind riesel-, schütt- und einblasfähig
• Heizwert Hi größer als 18 MJ/kg = 5 kWh/kg = 3,25 kWh/l

 

Weitere Infos:

2 t Holzpellets enthalten in etwa die gleiche Energie wie 1000 l Heizöl.

Holzpellets der Zertifizierungen DINplus und ENplus sind in Ihrer Produktgüte gleichwertig.

 

(0)